Über mich

Liebe Freunde und Liebhaber des Großen Münsterländer,

 

Mein Name ist Pietro Brede, ich bin 1957 in Vellmar (Nordhessen) geboren und stolzer Vater von zwei erwachsenen Töchtern.

 

Bereits als kleiner Junge hatte ich ein großes Herz für Tiere,

wenn es auch damals zuerst Fasane, Waldvögel, Tauben und Hühner waren. Doch dann bekam ich meinem ersten Hund Cella.

 

Seit fast 30 Jahren bin ich jetzt im Besitz eines Jagdscheines,

ein Sprichwort besagt: „ Jagen ohne Hund ist Schund ! “ und so musste auch gleich ein Jagdhund her.

 

War es am Anfang jedoch ein Kleiner Münsterländer. Ihm folgten ein Deutsch Kurzhaar, ein Irish-Setter und ein Rauhaardackel und einige Jahre später hatte ich dann meine Jagdhunderasse im Großen Münsterländer gefunden.

Im Jahr 2000 habe ich mir meinen ersten GM zugelegt, er hieß Olf und kam aus dem Zwinger vom Hessenland. Mit Olf kam ich letztendlich zu dem Entschluss, dass der Große Münsterländer mein Herz am meisten erobert hat und mir am besten gefällt. Denn er jagt wie ich, mit Passion und Leidenschaft und dazu ist er ein absolut freundlicher Familienhund. Heute ist für mich das jagen und leben ohne einen Schwarz-Weißen nicht mehr vorstellbar. Im Jahr 2010 folgte Bea vom Backhaus mit der ich unter dem Zwingernamen vom Brede meinen ersten Wurf machte. Leider waren uns beiden keine weiteren Würfe gegönnt, da meine Bea von einem Jagdeinsatz nicht mehr zurück kam und ich Sie in einem Straßengraben tot auffand. Zur Zeit tummeln sich drei junge Hündinnen aus den Zwingern Mentzelsfelde, Bußhof und Stockmannsmühle in meinem Haus herum.

 

Da für mich Stillstand gleich Rückstand bedeutet habe ich mich in zahlreichen Seminaren weitergebildet, ob als Verbandsrichter, Prüfer und Ausbilder für den VDH (Hundeführerschein) oder als zertifizierter Prüfungs- und Ausbildungsleiter für unsere Jagdhunde sowie als Sachverständiger im JGHV. Schon mehr als 25 Jahre begleite ich von März bis Oktober Jagdhundelehrgänge, dabei hatte ich mit hochgerechnet weit über hundert Hunden und deren Führern zu tun,

die ich bis zur Prüfung bei der Ausbildung unterstützt habe.

 

Seit 2011 bin ich im Vorstand der Landesgruppe OWL als 2. Vorsitzender und für die Öffentlichkeitsarbeit tätig,

im Jahr 2013 wurde ich in den Verbandsvorstand gewählt.

 

Einen besonderen Danke möchte ich an dieser Stelle an Heinz Schlüter aussprechen, der mich zum Jäger der alte Schule machte und an die Familie Reh (Werner und Björn) bei denen ich schon seit sehr viele Jahren im Revier jage und meine GM Jahr für Jahr auf die Prüfung vorbereiten kann. Außerdem noch ein Dank an Thomas Schnell, der mir seinen Teich

immer zur Verfügung stellt um auch die Wasserarbeit mit den Hunden zu trainieren.

 

Mein zweites Hobby und auch Leidenschaft ist mein Beruf, den ich jetzt schon 44 Jahre in verschieden Positionen ausübe

und der mir bis auf sehr wenige Ausnahmen immer noch riesigen Spaß macht. Angefangen hat alles als Stift, wie man früher die Auszubildenden nannte und es war eine harte aber auch schöne Zeit, die immer in Erinnerung bleiben wird.

Ein Leben ohne Strom ist für mich kaum vorstellbar, deshalb habe ich mich auch hier immer durch Seminare

weitergebildet und auf dem Laufenden gehalten.

 

Ansonsten halte ich es wie ein Zitat von Heinz Rühmann:

 

" Natürlich kann man ohne Hunde ( GM ) leben - es lohnt sich nur nicht. "

 

Mit einem Ho Rüd Ho und Waidmannsheil 

Pietro Brede