Über den GM

D I E  G E S C H I C H T E

Der Münsterländer geht wahrscheinlich auf den mittelalterlichen „Habichtshund“ zurück und ist mit dem Epagneul Francais verwandt. Er wurde in Deutschland um Münster herum gezüchtet und bis zum Ende des 19. Jahrhunderts als Schäferhund

und Jagdhund verwendet. 1936 bekam der außerhalb seiner Heimat kaum bekannte Haushund einen Zuchtstandard.

 

A L L G E M E I N

Der Große Münsterländer geht zurück auf den weißbunten Vogel- und Beizhund, eine alte, kontinentale Jagdhundrasse.

Wie fast alle Jagdhunderassen trägt auch der Große Münsterländer Brackenblut in sich, ebenso Linien der spanischen und englischen Vorstehhunderassen. Der Große Münsterländer zählt wie der Kleine Münsterländer und der Deutsch-Langhaar heute zu der Familie der langhaarigen deutschen Vorstehhunde. Eine enge Verwandtschaft besteht zum Deutsch-Langhaar. 1919 gründete sich der "Verein für die Reinzucht der großen schwarzweißen langhaarigen Münsterländer Vorstehhunde"

in Haltern, Nordrhein-Westfalen im Münsterland. Die Jäger schätzten dort ganz besonders die Dornenfestigkeit und die zuverlässige Verlorenbringerarbeit der "Schwarz-Weißen". Heute finden wir Große Münsterländer in weiten Teilen Europas, aber auch in Nordamerika. In Deutschland gibt es in nahezu allen Ländern aktive Landesgruppen.

 

B E S C H R E I B U N G

Das ist die etwas größere Variante mit bis zu 65 cm und 30 kg Gewicht. Das Haar der Hunde ist lang und dicht, jedoch schlicht, nicht lockig oder abstehend in weiß mit schwarzen Platten und Tupfen, oder schwarz geschimmelt. Kopf schwarz, evtl. mit weißer Blesse oder Schnippe. Seine Ohren sind breit, ziemlich hoch angesetzt, mit abgerundeter Spitze, gut anliegend.

 

C H A R A K T E R

Der Große Münsterländer ist ein intelligenter, anhänglicher und treuer Hund, der als wachsam und arbeitswillig,

aber auch ein wenig dominant gilt. Die Erziehung dieser Hunde bereitet wenig Probleme.

Mit Kindern gehen sie sehr lieb und geduldig um. Auch mit anderen Hunden und Haustieren wird er sich gut vertragen.

 

P F L E G E

Der Große Münsterländer ist zwar ein langhaariger Hund, jedoch - seiner jagdlichen Verwendung angepasst - keinesfalls extrem behaart. Zur Verfilzung neigt die üppige Befederung an den Behängen, den Vorderläufen und an der Rute;

eine Gefahr, der man durch regelmäßiges Durchkämmen entgegenwirkt. Ansonsten ist die »Jacke«

des Großen Münsterländers pflegeleicht und wetterfest; das von ihm geschätzte Baden und Schwimmen

in Naturgewässern trägt ebenfalls zu einem schönen Haarkleid bei.